Mein Hund aus dem Tierschutz

Heute kommt ein Großteil unserer Hunde aus dem Ausland – vermittelt durch die Tierschutzorganisation XY oder aus einer Tötungsstation, befreit in letzter Minute. Für Deinen Hund ist jetzt alles neu und fremd. Vom Leben draußen ohne Komfort in der überfüllten Auffangstation – schwupps auf Deine gemütliche Wohnzimmercouch. Hier prallen erst einmal Welten aufeinander.

Einige Beispiele, an denen Du merkst, dass es noch nicht gut läuft:
Dein Vierbeiner pinkelt in die Wohnung? Er wirkt unruhig, reagiert schreckhaft, z.B. im Straßenverkehr? Er verbellt vieles draußen und drinnen? Er reagiert kaum auf seinen Namen? Bei Ablenkung ist er oft nicht ansprechbar, ignoriert Verbote? Er hat Probleme alleine zu bleiben? Er zieht Dich an der Leine über die Gehwege? Du hast angefangen, Dinge zu vermeiden? Du wechselst die Straßenseite, um Hundebegegnungen zu umschiffen? Auf der Suche nach Rat hältst Du Dich online in diversen Hunde-Foren auf, aber die vielen unterschiedlichen Tipps verwirren dich eher nur?

Du fühlst Dich gestresst und überfordert? Keine Panik! Das ist alles gar nicht so ungewöhnlich. Ein Hund aus dem Tierschutz kennt nicht viel von unserem Leben und hat in der Regel auch nur wenig Erziehung genossen. Nachhilfe ist also angesagt. Er braucht neben Deiner Zuneigung auch Deine Anleitung und Führung, um zu verstehen, dass es jetzt anders läuft. Je nach Entwicklungsphase und Persönlichkeitstyp benötigt er dabei ganz unterschiedliche Informationen. Warte nicht, bis Dein neuer Freund „angekommen“ ist und sich in dieser Zeit seine eigenen Spielregeln gebastelt hat.

Lass uns starten! Ich helfe Dir dabei, alles in die richtigen Bahnen zu lenken – individuell und an Dich und Deinen Hund angepasst.